Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop | Fährhausstraße 20 | 22085 Hamburg | T 040 229 54 56 | E info@kunstschule-kreynhop.de
start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1 start 1

Stipendium

DIE NEUE RÄUMLICHKEIT 2018

Für das Jahr 2018 wird von der Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop zum vierten Mal ein Stipendium aus dem Bereich der künstlerischen Gestaltung vergeben. Das Stipendium läuft über 9 Monate, vom 1. Februar 2018 bis zum 30. September 2018 und ist mit einem Gesamtwert von 1.800 Euro ausgeschrieben. Der Gesamtwert von 1.800 Euro wird mit dem Unterricht und der abschließenden Einzelausstellung gegenverrechnet. Der Stipendiat kann somit im Zuge des Stipendiums vier Stunden pro Woche in der Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop an seinen künstlerischen Ideen und Techniken arbeiten.

Der Unterricht

Das Stipendium ermöglicht dem Stipendiaten durch die intensive Auseinandersetzung mit den verschiedensten Gestaltungstechniken auf dem analogen 2D-Bildträger seine eigene gestalterische Sprache weiterzuentwickeln. Ziel ist es, dass der Stipendiat seine Ideen in die Illusion einer neuen Räumlichkeit umsetzen kann, welche das 3D-Bewusstsein des heutigen Menschen anspricht. Dabei soll der Fokus vor allem auf Form, Farbe und Bildkomposition gelegt werden. Das technische Erlernen eines Farbaufbaues sowie das Analysieren von Formen werden den Stipendiaten zu einer sensibilisierten Wahrnehmung führen, welche ihm bewusst werden lässt, dass jede scheinbar unwichtige Form oder Farbnuance für den Gesamtaufbau eines Bildes von enormer Bedeutung ist. Die Gesamtwahrnehmung des Stipendiaten wird somit für eine stimmige Bildgestaltung geschult.

Während des Stipendiums ist es möglich eine Mappe für einen künstlerischen Studiengang zu erstellen. Dies tat auch unsere aktuelle Stipendiatin Insa Aden, die dadurch im Ranking bei der HAW Hamburg auf dem 6. Platz von insgesamt 76 freien Studienplätzen gekommen ist und dort mittlerweile studiert.

Sybille Kreynhop, Künstlerin und Diplom-Grafikerin, wird den Stipendiaten während dieses Prozesses in seiner individuellen Entwicklung begleiten.

Der Abschluss

Nach Ablauf des Stipendiums werden die entstandenen Werke katalogisiert und in einer Ausstellung in der Kunstschule präsentiert.

Die Voraussetzungen

Für das Stipendium bewerben Sie sich bitte vom 01. Juni 2017 bis zum 30. November 2017. Bewerben können sich Schüler / Studenten oder im künstlerischen Bereich Tätige zwischen 18 und 30 Jahren aus Hamburg und näherer Umgebung. Die Bewerbung sollte einen Lebenslauf und Arbeitsproben bzw. Fotos der Arbeiten beinhalten.
Die Bewerbungen sind zu richten an
Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop
Fährhausstraße 20 | 22085 Hamburg
Email  info(at)kunstschule-kreynhop.de

Die Entscheidung

Nach einer Vorauswahl entscheidet eine Fach-Jury über die eingegangenen Bewerbungen. Alle BewerberInnen werden über die Entscheidung informiert. Wir weisen darauf hin, dass nach Bekanntgabe der Entscheidung die Bewerbungsunterlagen innerhalb von 6 Wochen abgeholt werden müssen. Nach Ablauf der Frist kann für die Unterlagen der abgelehnten Bewerber keine Gewähr übernommen werden.

Wir freuen uns aus Sie!


Die aktuellen Arbeiten unserer

Stipendiatin 2015/16 Insa Aden

Insa Aden (22) hat den Zuschlag für das im dritten Jahr von der Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop ausgeschriebene Stipendium mit dem Titel "DIE NEUE RÄUMLICHKEIT" 2015/16 erhalten.

Die Stipendiatin über ihr künstlerisches Thema:

Insa 1

Ein Wirrwarr aus Kabeln speist sich aus der Apparatur, welches den Hinterkopf jener Frau bedeckt, dessen Profil auf dem Bild zu sehen ist. Diese Maschine hat die Aufgabe das komplexe menschliche Gehirn zu erforschen, in seiner Gesamtheit zu erfassen und auf ein Speichermedium zu bannen. Obwohl das empfindliche Organ frei liegt, blickt die Frau optimistisch in die Zukunft, eingenommen von einer Vision, die die Welt verändern soll.

Insa 2  Insa 3

Die Frau dient hierbei als Paradebeispiel einer sich wandelnden Gesellschaft. Sie dient als Versuchsobjekt und obwohl ihre Gedanken "frei liegen", bleiben ihre Beweggründe verborgen. Weiß sie von der Zukunftsvision der "Initiative 2045"? Verfolgt sie dieselben Ziele, wobei sie von denselben Prinzipien geleitet wird? Dient sie zukünftig als Quelle weiterer Inspirationen?

Insa 4

Insa 5

Ihr Gesicht spiegelt sich derweil auf dem nächsten Bild auf dem Kopf, was bei dem Betrachter unweigerlich Fragen aufwirft, während sich hinter der Protagonistin surrealistische, beinahe unberührte Landschaften erstrecken. Diese dienen als Blick auf das Ursprüngliche, was seit jeher existiert und dem Menschen in seinem Streben nach Vollkommenheit unwillkürlich anhaftet, unterdessen die Natur in ihrer Kraft den Menschen überdauert.

Wissenschaften fand ich schon immer interessant, besonders der Fortschritt in dem Bereich der Neurobiologie. Diese technischen Innovationen erscheinen uns alltäglich, als eine Art des menschlichen Prozesses, wobei diese das evolutionäre Optimum des Menschen schaffen. Die Inspiration zu meinem Thema fand ich im "SPIEGEL", Artikel Nr. 49/2013: "Das Superhirn" unter dem Titel "Die Hirningenieure" von Johann Grolle. Hierbei zeige ich zeichnerisch den Beginn einer gesellschaftlichen Veränderung auf.

Unsere Stipendiatin Insa Aden erweitert den Bilderzyklus zu ihrem „Spiegel“ Thema „Die Hirningenieure“ 

Insa 6

Insa 7

Während wir einen Blick in die Vergangenheit werfen, scheint die junge Frau optimistisch einen Blick in die Zukunft zu wagen.

Ihr Profil zeigt sich im Zentrum einer weitläufigen Landschaft und trotz ihrer Barbusigkeit und der bedrohlich wirkenden schwarzen Schlange um ihren Hals, sind ihre Züge entspannt. Das Haar der jungen Frau ist kunstvoll verflochten und mit Bändern und Perlen versehen. Dieses Merkmal unterstreicht ihre Schönheit, wobei der gesellschaftliche Stand zugrunde liegt und ihre Präsenz (in diesem Bild) verdeutlicht.


Insa 8

Unterdessen zeigt sich die Frau selbstbewusst, während ihre Erscheinung geprägt ist von den Einflüssen ihrer Zeit. So sticht zum einen vor allem die schwarze Schlange heraus. Sie steht als Symbol des Sündenfalls und dem christlichen Glauben der Endstehung des Menschen im Allgemeinen. Zum anderen weist die aufwändige Frisur typische Merkmale der gesellschaftlichen Konventionen auf. Die Stirnhaare sind gezupft, wodurch eine hohe Stirn entsteht. Dies gilt wiederum in der Renaissance als Zeichen von Klugheit.

Die Epoche der Renaissance ist geprägt vom Fortschritt, aber auch von der Sehnsucht nach der Antike. Die Menschen wollten zum Ursprünglichen zurückkehren.

Auch die junge Frau auf dem Bild einigt das Althergebrachte in Form der biblischen Schöpfungsgeschichte, aber auch den Fortschritt durch ihr anzügliches Auftreten, wodurch sich stille Auflehnung bemerkbar macht.

Insa 9Ihr Blick reicht über den Bildträger hinaus und wandert auch hier hin zum Ursprünglichen. Der Ausschnitt eines Waldes erstreckt sich auf meiner nächsten Arbeit und dient dabei nicht nur als idyllische Landschaft. Sie beschreibt zum einen eine evolutionäre Ebene auf der sich beide Protagonistinnen treffen und zum anderen einen Raum ohne Zeit. Neutraler Boden, wobei den beiden Frauen ihr ursprüngliches Dasein aufgezeigt wird. 

 

 

 

 

Insa 10

Insa 11

Dennoch scheinen sich beide Frauen über Raum und Zeit hinweg zu betrachten. Ein Spiegelbild ihrer jeweiligen Zeit. Dem Betrachter zeigen sie sich standhaft und entschlossen. Sie trennen Innovationen, Meinungen, Vorstellungen, Welten.

Insa 12

Insa 13

Insa 14


Unsere Stipendiatin 2013/14 Julia Weselmann

über ihr künstlerisches Thema:

"Was motiviert uns? Was treibt uns, was inspiriert uns? Warum wachsen wir über uns hinaus? Woran glauben wir heute? Und wer sind WIR?

Mein Thema heißt "Ansichten von Gut & Böse". Mein Thema sind die Antworten auf diese Fragen. Mein Thema ist Sinn.

Jene Fragen sind Fragen, die mich schon immer beschäftigt haben. Nun versuche ich mich ihnen in Bildern zu nähern, ihnen auf den Grund zu gehen, den Sinn herauszudestillieren und eine Art Altar zu schaffen, der daran erinnert, dass es einen und welchen Sinn es gibt.

Ich will dieses Thema aber nicht auf Batman und Jesus reduzieren. Und ich will dieses Thema nicht auf mich reduzieren, was ich denn so für Helden habe etc., das interessiert auch mich nicht sonderlich. Deshalb habe ich mein Projekt mit der Heldenbox gestartet. Die Heldenbox dient einer Umfrage, der allgemeinen Heldenerhebung 2013/14. Anonym und von der Seele weg soll der Befragte ein Kreuzchen setzen.

Zeichnerisch habe ich mit den Gören begonnen, mit den Kids, wie ich sie gern nenne. Das sind Kinder aus Berlin Kreuzberg, nach Fotografien aus zwei Bildbänden. Gewählt habe ich sie als Zeichen der Hoffnung und Rebellion, aufmüpfig und unbeeinflusst. Sie kennen ihre Helden und sind selbst welche.

IMG 3798IMG 3799
Kinder I & III (2014) | 50x70 cm | Bleistift auf Papier

Malerisch habe ich mich zunächst mit Musikern und Schauspielern befasst, deren Auswahl sich natürlich zunächst auf meinen persönlichen Geschmack beschränkt. Aber Musik an sich ist dennoch eines der stärksten Motivationsmittel, das ich kenne. Ebenso Schauspiel und Film. Die erste Leinwand also, die entstanden ist, zeigt den Gitarristen Drew Stewart der großartigen Band AWOLNATION. Das es sich ausgerechnet um den Gitarristen handelt, hat nichts zu bedeuten, mir geht es um das Motiv. Die zweite Leinwand zeigt Joseph Gordon-Levitt, ein wunderbarer Schauspieler, dessen Film Hesher mich besonders beeindruckt hat. Die dritte Leinwand gehört Gerard Way, dem ehemaligen Sänger von My Chemical Romance.

IMG 3795
Joseph Gordon-Levitt (2014) | 60x60cm | Acryl & Pastell auf Leinwand

Ich werde mir nicht anmaßen, Menschen zu inspirieren, geschweige denn, einige zu Helden zu erklären und andere nicht. Mit dem, was und wen ich darstelle, will ich ein Feeling schaffen, Mut wecken und Vorurteile aufweichen. Ich will, dass jeder, der sich einbringen will und etwas ändern will, den Glauben daran hat das schaffen zu können.

 

Aktuelles

Nächster Workshop:

Spachteltechnik

Am 08. Juli findet ein Workshop zum Thema "Formen und Farben mit der Spachteltechnik inszenieren" statt! Melden Sie sich jetzt an, wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Weitere Informationen finden Sie hier!


Hamburg zeigt Kunst

Am 28. Mai präsentierten wir uns mit einem tollen Stand und ganz vielen Infos und Angeboten auf Hamburgs kreativem Festival!

Hier geht's zum vollständigen Beitrag.


Von Stillleben und Blumen

Wir berichten von unserem schönen Anfänger-Workshop zum Thema "Farbaufbauten"!

Hier geht's zum Beitrag.


Kostenlose Probestunde

Nutzen Sie unser Angebot und lernen Sie uns in einer kostenlosen, entspannenden Unterrichtsstunde kennen. Weitere Informationen und spannende Eindrücke finden Sie hier!

Wir freuen uns auf Sie!

© 2017 Kunstschule Atelier S. Kreynhop