Geschichten aus dem Mappenkurs: Stevie, 20 Jahre jung

Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop Mappenkurs Kunsttherapie 2

Meine erste bewusste Auseinandersetzung mit dem Formaufbau von Gesichtern und Erkundung von Proportionen

Durch das, was ich in der Mappenvorbereitung gelernt habe, fiel mir auch die Aufnahmeprüfung an der HKS nicht schwer. Jetzt freue ich mich auf den Beginn des Studiums Kunst im Sozialen.

Bei der Mappenvorbereitung für ein Kunsttherapiestudium an der HKS Ottersberg beschäftige ich mich mit Menschen. Der Auslöser für das Thema war mein Interesse für Gesichter, Ausdruck und die Mimik. Ich will erforschen, was hinter den Gesichtern ist.

Als ich mich bei dem Mappenkurs angemeldet habe, erhoffte ich mir ein Thema für meine Mappe festlegen zu können und sicherer im Gestalten zu werden. Mein Ziel ist ein Kunsttherapiestudium an der HKS Ottersberg.

Zunächst beschäftigte ich mich mit dem Thema „Gefühle und dem, was das Lebendige ausmacht“. Schon lange habe ich mich für das Zeichnen von Gesichtern interessiert.

In der Kunstschule Atelier Sybille Kreynhop habe ich erfahren diese stimmig und ausdrucksvoll zu gestalten.
Außerdem lerne ich, auszudrücken was mich beschäftigt.

Die Kralle symbolisiert für mich die Angewohnheit des Menschen, an allem festzuhalten. In dem Moment, in dem die abgebildete Frau losgelassen wird bzw. selbst loslässt, merkt sie, dass sie nicht herunterfällt, sondern dass sie sich in der Schwebe befindet. So habe ich zwischendurch auch andere Strukturen wie Hände und Tiere gezeichnet. Damit das Thema nicht zu weit ausholt und undeutlich wird, bin ich letztendlich wieder zurück zum ursprünglichen Thema, dem Menschen, gekommen. Es entstehen Gesichter mit Gefühlen in abstrakten Formen und Gesichtsausdruck. Diese versuche ich mit verschiedensten Medien wiederzugeben. Über das stimmige Zeichnen wage ich mich auch an die Arbeit mit Ton und Fotografien. So habe ich im Februar eine vollständige und vielseitige Mappe zu dem Thema erstellt.

An der Kunsttherapie reizt mich, dass ich mit dem, womit ich mich auch beim Gestalten beschäftige, arbeiten kann. Menschen und Kunst kommen zusammen. Beim Gestalten der Mappe merke ich selbst, dass ich Gedanken verarbeite sowie neue bekomme. Das künstlerische Gestalten ist ein Zugang zu neuen Bereichen. Ich  erhoffe mir in dem Beruf als Kunsttherapeutin, Menschen in neue Bereiche zu begleiten.

(Text: Stevie)

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Menü